TSV Nachrichten

Gemeinnützigkeit des TSV Knittlingen in Gefahr
Der TSV Knittlingen muss unbedingt selbst bauen
 
Knittlingen. Am Freitag, den 16.05.2014 hatte der TSV Knittlingen zur Hauptversammlung geladen. Vorrangiges Thema war die anstehende Gemeinnützigkeitsprüfung in 2015. Seit 11 Jahren wird im Verein Rücklagen für einen Hallenneubau gebildet. Die zeitliche Frist der Finanzbehörde für die Umsetzung des Bauprojektes für das diese  Rücklagen gebildet wurden, liegt aber bei 7-9 Jahren. Nur durch taktische kluge Verhandlungen und eine fundierte Beweislage konnte dem Finanzamt nachgewiesen werden, dass die Stadt einen Sportstättenneubau plane und der TSV seinen Hallenanbau, an die Mehrzweckhalle, damit realisieren könnte.
Somit wurde die Gemeinnützigkeit um drei Jahre verlängert.
 
Da aber der Baubeginn einer neuen, aus Vereinssicht dringend benötigten Halle, seitens der Stadt dieses Jahr wiederum nicht zur Realisierung kommt, ist dadurch die Gemeinnützigkeit des TSV gefährdet und somit der gesamte Verein in Gefahr seine Rücklagen versteuern zu müssen. Einhellige Meinung der anwesenden Mitglieder war, daß der TSV Knittlingen dann nicht auf die Stadt warten kann, bis die städtische Mehrzweckhalle gebaut wird, sondern schnellere Lösung mit einer eigene Halle verwirklicht. Dies bedeutet dann aber auch, die vorgesehene, übliche Spielfeldgröße für Hallensportgarten von 40 x 20 m, ist dann nicht machbar. Die Halle wird kleiner werden müssen. Einen Zuschuss seitens der Stadt ( wie zum Beispiel in Sulzfeld mit € 600.000,--) für die Halle, in der auch Schulsport möglich wäre, hatte der Gemeinderat 2011 mit der Begründung abgelehnt, die Stadt Knittlingen wolle selbst bauen.
       
Nach 12,5 Jahren aktiver Vorstandschaft legte der 1. Vorsitzende Jürgen Mössner sein Amt nieder. Da bei den Wahlen keine Nachfolger gefunden wurde, leitet er den Verein kommissarisch bis zum Oktober dieses Jahres weiter. In diesem Zeitraum soll ein neuer 1. Vorsitzende gefunden und nochmals den vom TSV geplanten Hallenbau, mit einem neuen Konzept der Stadtverwaltung vorgelegt werden. Die Vorstandschaft bekam dazu von der Generalversammlung den Auftrag erteilt, mit der Stadtverwaltung neu zu verhandeln.
 
Mehrere langjährige Mitglieder wurden mit der silbernen Ehrennadel geehrt, die goldene erhielt Christine Walenta- Stumpp, zum Ehrenmitglied wurde Herbert Seehofer ernannt. Im Amt bestätigt wurde der 2. Vorsitzende Bernhard Braun, sowie im Referat Finanzen Joachim Hackenjos. Als Beisitzer wurde Roland Kiefer und Ulli Saur wiedergewählt. Tina Fahrer übernahm das Referat Öffentlichkeitsarbeit. Die Entlastung des Gesamtvorstandes wurde einstimmig, ohne Gegenstimmen oder Stimmenthaltungen durchgeführt.
 
Mit weiteren Planungen für das Jahr 2014 und guten Wünschen schloss Jürgen Mössner die Veranstaltung.