Die Volleyballer stellen sich vor

Seit 1973 existiert die Volleyballabteilung des TSV Knittlingen. Bis 1987 bestand die Abteilung zunächst aus einer weiblichen Jugend, aus der dann das Damenteam hervorging. 1987 im Herbst löste sich die Damenmannschaft dann aus verschiedenen Gründen auf und die Abteilung stand quasi vor dem Ende. Doch eine aus ehemaligen Schulmeistern im Volleyball bestehenden Gruppe gründete im März 1988 eine Herrenmannschaft, die das Erbe der Damen antrat. Im Herbst 1989 griff dieses junge Herrenteam erstmals in den Spielbetrieb Nordbaden. Zwischenzeitlich schaffte das Herrenteam den Aufstieg in die Bezirksklasse und erreichten dort achtbare Platzierungen.

Mitte der 90er Jahre gesellte sich dann eine aus Freizeitspielerinnen bestehende Damengruppe dazu, die Im Jahre 1995 in den Spielbetrieb starteten.

Im Juni 1999 wurde dann endlich eine Jugend gegründet. Zuerst waren es nur Mädels dann gesellten sich auch einige Jungs dazu. Nachdem man einige Jahre im männlichen A- Jugend Bereich und im weiblichen B- Jugend Bereich vertreten war, musste im Jahre 2005 mangels „Nachschub“ und Altersgründen der aktive Jugendspielbetrieb eingestellt werden. Im Jahre 2006 wurde ein Schnitt gemacht und eine neue Jugend aufgebaut.Seit zwei Jahren verzeichnet man, allerdings wieder einen großen Zulauf und eine baldige Rückkehr auf die „aktive“ Bühne ist angestrebt.

Bei den Damen gehören die Jahre 1998 - 2000 zu den erfolgreichsten. In dieser Zeit holten die "Amazonen" die Meisterschaft in der Bezirksklasse und schafften den Aufstieg in die Bezirksliga wo sie auf Anhieb Vizemeister wurden. Kurzfristig zog sich das Team aus personellen Gründen ein Jahr zurück, feierten dann mit verjüngtem Team einen Neustart, mussten aber nach drei Jahren erneut personell bedingt den Rückzug antreten. Das erneute Comeback im Jahre 2008 wurde ein Triumphzug der mit dem Gewinn der Kreisligameisterschaft seinen vorläufigen Höhepunkt fand.

Auch die Herren hatten 1998 eine Durststrecke zu überwinden und waren im Spieljahr 98/99 im Ligabetrieb nicht vertreten. Dafür stiegen die TSVler ein Jahr später wie Phönix aus der Asche hervor und wurden Kreisligameister 2000. In den letzten Jahren hat sich das Gesicht der Herrenmannschaft stark verändert und inzwischen tragen drei ehemalige Spieler der einstigen Volleyballhochburg des TV Bretten das Trikot des TSV Knittlingen. Mit Daniel Izsak hat einer davon, sogar das Amt des Spielertrainers übernommen und damit die Nachfolge von Manfred Bischoff angetreten, von dem man sich leider wegen unüberbrückbarer Differenzen trennen musste. Trotz der Trennung bleibt festzuhalten, dass die TSV Herren während dessen Amtszeit in spielerischer, taktischer und technischer Hinsicht einen enormen Fortschritt zu verzeichnen hatten und heute noch von dessen Trainingsmethoden profitieren. Inzwischen ist man im Bezirk Mitte wieder eine feste Größe geworden und hat zwischenzeitlich auch den Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft.

Ein besonderes Highlight in der Abteilungshistorie war sicherlich die Austragung eines Juniorenländerspiels zwischen Deutschland und Frankreich im Jahre 1997 im Rahmen des 150- jährigen Jubiläums des TSV Knittlingen.

Die Geselligkeit wird bei den Volleyballern auch ganz groß geschrieben. So war man zweimal beim Landesturnfest vertreten und sogar beim Deutschen Turnfest in Leipzig 2002 waren die Volleyballer mit von der Partie. Hier holte das Duo Dannecker/Zimmermann im Beach-Volleyball unter 64 Teilnehmern einen hervorragenden 13. Platz.

Mit den Erfolgen der Volleyballabteilung des TSV Knittlingen sind untrennbar auch die Namen von Hans Jürgen Böber und Peter Müller verbunden. Jürgen Böber war lange Zeit Trainer der Herrenmannschaft und von 1996 -2000 Abteilungsleiter der Volleyballer. In seine Amtszeit fiel auch die Austragung des Volleyballländerspiels. Mit Peter Müller schloss sich Mitte der Neunziger Jahre ein wahrhaft positiv "Volleyballverrückter" der Abteilung an. Zuerst als Spieler, dann als Spielertrainer der Herren und schließlich als Damentrainer gelangen ihm mit den TSV Volleyballern etliche Erfolge. Zwischenzeitlich schloss Müller sich wieder seinem Heimatverein dem TV Bretten an. Nach einem kurzen Comeback bei den Herren 2005  zog sich Müller aus familiären Gründen endgültig vom Knittlinger Volleyball zurück  ,was natürlich auf Knittlinger Seite sehr bedauert aber auch vollends respektiert wird.

Zurzeit besteht die Volleyballabteilung aus annähernd 50 Mitgliedern und wird seit sechs Jahren von Frank Eisenmann als Abteilungsleiter angeführt.

Alljährlich am 3. Oktober veranstaltet die Volleyball Abteilung Ihr fast schon traditionelles Freizeitturnier mit einem Teilnehmerfeld von 15 Teams aus der näheren und weiteren Umgebung. Zur Erinnerung : Im Jahre 1992 fand die erste Auflage des TSV Volleyballcups ausschließlich mit Knittlinger Teams statt.

"Die Volleyballabteilung ist wie eine große Familie" dieser Satz eines ehemaligen Jugendspielers belegt, dass bei den Volleyballern neben dem notwendigen Leistungsgedanken vor allem Harmonie und Geselligkeit groß geschrieben werden. Ein Grund mehr sich den Volleyballer  anzuschließen.