Die Tennis Abteilung von 1972 bis heute

 

Auf Initiative des damaligen TSV-Vorsitzenden Erwin Braun und dessen Stellvertreters Robert Kicherer trafen sich im Januar 1972 tennisbegeisterte Frauen und Männer aus der Fauststadt in der Kanne-Post, um die Gründung einer Tennisabteilung vorzubereiten.

Kurze Zeit später erfolgte die Gründungsversammlung: zum ersten Abteilungsleiter wurde Otto Entenmann gewählt. In den beiden Anfangsjahren kamen noch weitere 92 Mitglieder dazu. Robert Kicherer führte die Grundstücks-Verhandlungen mit der Stadt und fungierte auch als Gesamt-Bauleiter. Aus gesundheitlichen Gründen musste Otto Entenmann schon bald das Amt des Abteilungsleiters aufgeben. Zu seinem Nachfolger wurde Helmut Büttel gewählt, lange Zeit Chef und Motor der Abteilung. Am 20. Mai 1973 wurde die Tennisanlage mir ihren drei Spielfeldern in Betrieb genommen.
Diese drei Plätze, so Robert Kicherer, hätten damals rund 120 000 DM gekostet, von denen der TSV 40 000 DM beigesteuert habe, während weitere 25 000 DM an Zuschüssen aus Toto-Lotto-Mitteln hinzukamen. Das gesamte Vereinsareal wurde von der Stadt Knittlingen im Wege der Erbpacht auf die Dauer von 99 Jahren überschrieben.

Mit der Zeit wurde der Wunsch nach einem richtigen Clubhaus immer lauter. Die von Mitglied Rudolf Haller gespendete Bauhütte war nur eine Übergangslösung und verfügte über keinerlei sanitäre Einrichtungen. Schon 1975 begannen deshalb die Planungen für einen Neubau.

Nach den Plänen und unter der Bauleitung des Architekten Wilhelm Frick gingen die weitgehend in Eigenleistung durchgeführten Arbeiten stetig voran. Am 19. September 1981 wurde die Einweihung gefeiert.
1985 löste Kurt Dahlmann Helmut Büttel als Abteilungsleiter ab. Während dessen achtjähriger Amtszeit erfolgte die Gesamtrenovierung der drei Plätze, der Einbau einer Beregnungsanlage sowie der, aufgrund des stetig größer werdenden Tennisbooms, unabdingbar gewordene Neubau eines vierten Spielfeldes.

1994 wurde Gerd Schweizer zum Abteilungsleiter gewählt, stellte sich allerdings zwei Jahre später nicht mehr zur Wiederwahl. Ein Nachfolger fand sich nicht mehr, so dass man sich dem Beispiel vieler anderer Vereine folgend entschloss, ein Dreiergremium an die Spitze zu wählen. Helmut Büttel, Willi Mörs und Hans Tödter lenkten in den beiden folgenden Jahren die Abteilung. In den Jahren 1998 und 1999 war es neben Helmut Büttel noch Josef Burger.
Nach dem Rücktritt von Helmut Büttel wurden Richard Etter, Jutta Etspüler und Peter Pronath an die Spitze gewählt. Das Gremium in 2004 besteht aus Holger Bauer, Anette Rück und Daniel Stanzer.

 

Seit Frühjahr 2006 führen Klaus Kienzler und Daniel Stanzer die Abteilung.

Seit März 2008 führt Klaus Kienzler die Abteilung.

Seit März 2010 führt der Ausschuß den Verein, siehe Ansprechpartner!

Seit Oktober 2011 führt Daniel Stanzer zusammen mit Markus Walter die Abteilung!

Seit März 2014 führte der Ausschuß kommissarisch die Abteilung.

Seit September 2014 führen ein Gremium bestehend aus Richard Etter, Axel Etspüler, Gerd Bühler, Dirk Burmistrak und Jörg Burmistrak die Abteilung.